Produktsuche


Erweiterte Suche

Die Imker

MEISTERBETRIEB
Elisabeth und IM Rene Reisinger

Hofmühlgasse 11
A-8160 Weiz
Tel.Nr.: 0664 - 9212840
Tel.Nr.: 0664 - 9250633
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Soziale Netzwerke

Newsletter

Wissenswertes

Was leistet ein Bienenvolk?




1 Biene macht pro Tag 40 Ausflüge und pro Ausflug besucht sie 100 Blüten.
1 Biene besucht also 40x100 = 4000 Blüten pro Tag.
1 Bienenvolk besteht aus ca. 10 000 Flugbienen.
1 Bienenvolk besucht 10 000x4000 = 40 Mill. Blüten pro Tag.
 
Wie viele Ausflüge muss eine Biene machen, um 1kg Honig zu sammeln?


Die Honigblase der Biene fasst 20mg = 1/50g.
1 Biene muss 50 mal ausfliegen, um 1g Nektar zu sammeln.
1g Nektar = 50 Ausflüge
1000g Nektar = 50 000 Ausflüge
1000g Honig = 150 000 Ausflüge
1 Bienenvolk = 400 000 Ausflüge = 2,66kg Honig Eigenbedarf
 
Wie viele Blütenbesuche muss eine Biene machen, um 1kg Honig zu sammeln?

20mg (Honigblasenfüllung)_____________________ 100 Blüten
1000g Nektar___________________________ 5 000 000 Blüten
1000g Honig___________________________ 15 000 000 Blüten

Welche Flugstrecke muss eine Biene zurücklegen, um 1 kg Honig zu sammeln?

100 Blütenbesuche___________________________________________________ ca. 1km
15 000 000 Blütenbesuche ______________ 15 000 000:100 = 150 000km = 4x Erdumfang
 


Der Honig



Hier stellt sich die Frage, was ist Honig eigentlich?

Honig ist die süße Substanz, die die Honigbiene aus dem Blütennektar
und / oder von den Ausscheidungen von auf Pflanzen lebenden Insekten sammeln, verändern, mit bestimmten spezifischen Stoffen vermengen und in den Waben des Bienenstocks aufbewahren.
Grundstoffe für den Honig sind also Nektar und Honigtau.
Inhaltsstoffe: Zucker, Wasser, Kohlehydrate, Stickstoffverbindungen, Mineralstoffe, Vitamine, Aromastoffe, org. Säuren, feste Bestandteile.
 


Propolis




Die Bienen sammeln diese Substanz von gewissen Pflanzenteilen (Knospen, Baumrinden) verschiedenster Baumarten (Kiefern, Tannen, Fichten, Pappeln, Erlen, Weiden, Birken, Eichen usw).
Die Substanz wird dann mit körpereigenen Sekreten weiterverarbeitet. Propolis bedeutet „vor der Stadt“, was bedeuten soll, dass Krankheiten durch die Einnahme von Propolis „vor der Stadt“ – also „draußen“ bleiben.

 
Die Propolis beinhaltet so genannte Flavonoide, das sind natürliche antibiotische Stoffe, die das Wachstum von Bakterien, Viren und Pilzen verhindern. Die Einnahme bewirkt die Stärkung des Immunsystems.
Weiters kann es auch in fogenden Fällen eingenommen werden:
Bei allen fiebrigen Erkrankungen, bei Prostataentzündung, im Klimakterium, bei hohem oder niedrigem Blutdruck, bei Nieren- oder Leberentzündung, bei Katarrhen sowie Angina oder Halsentzündungen, bei Hühneraugen und Hornhaut, bei Pilzerkrankungen, Magenschmerzen, Zahnschmerzen sowie Tuberkulose.
 
Inhaltstoffe: Harze und Balsame, Wachs, Ätherische Öle, Pollen und organ. Substanzen.



Met





Bereits im Jahr 1897 wurde Met, auch Honigwein genannt, hergestellt. Heute ist diese Erzeugung neu wiederentdeckt worden.
Mit seinen 13% Vol. ist der Met ein besonders leckeres Getränk, bestehend aus: Bienenhonig, Wasser, Reinzuckerhefe und Hefenährsalze.
Der Met schmeckt ausgezeichnet als Aperitif oder zum Mischen mit anderen Getränken.
 


Blütenpollen





Blütenpollen bestehen aus einer Vielzahl von Pollenkörnern, die in den Staubgefäßen der Blüten gebildet werden und den Samen für die Befruchtung der Blütenpflanzen bilden.
Die Bienen ernten ihn mit Hilfe ihrer Hinterbeine, die mit einer Spezialeinrichtung, dem Körbchen, versehen sind. Der Pollen wird mit Speichel und Nektar versetzt und so zu den „Pollenhöschen“ geformt.
 
Pollen enthalten alles was man zum Leben braucht.
Blütenpollen beinhalten: Eiweiße, Vitamine, Fette, Mineralstoffe, bakterientötende Stoffe, Eiweiß und Aminosäuren, Zuckerstoffe, Wirkstoffe.
Blütenpollen sind ein therapeutisches Mittel bei Kraftlosigkeit, Schwäche, Appetitlosigkeit, Abmagerung, verschiedenen Mangelzuständen, Darmträgheit und -beschwerden, Prostataveränderung, Herz- und Kreislaufbeschwerden, Sehschwäche, Abnützungserscheinungen der Knochengelenke, Haarausfall und Hauterkrankungen, Nervosität und Depressionen.
 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.